Was ist ein E-Mail-Client?

Ein E-Mail-Client, oft auch E-Mail-Programm genannt, dient zum Abrufen von E-Mails. (Wer hätte das gedacht?) Der größte Nutzen dieser Programme liegt darin, dass man sich zum Abrufen oder Verfassen von Mails nicht über das Webinterface des Mailanbieters anmelden muss. Das erleichtert die Arbeit nicht nur, sondern beschleunigt sie auch erheblich. Zusätzlich können in einem E-Mail-Client mehrere Mailadressen parallel verwaltet werden. In Zeiten, in denen die meisten Leute mehrere Konten haben (privat/geschäftlich/für Spam), ist das eine elementar wichtige und damit mehr als nützliche Funktionalität.

Woher bekomme ich einen E-Mail-Client?

Es gibt eine breite Auswahl an Angeboten, von denen viele sogar kostenlos sind. Wenn Sie Microsoft Windows nutzen, könnte sich ein Blick auf Windows Live Mail lohnen, das kostenlos in den Windows Essentials enthalten ist. Das Programm liefert ein rundes Gesamtpaket, das alle wichtigen Grundfunktionalitäten enthält. Eine weitere, sehr empfehlenswerte Option ist Thunderbird, ein Open Source Projekt der Mozilla Foundation. Neben Windows Live Mail ist Thunderbird einer der meistgenutzten E-Mail-Clients weltweit und das zu Recht: Das Programm läut stabil und bringt viele nützliche Funktionen mit.

Welche Daten brauche ich zum Einrichten?

Wenn Sie Ihre Wahl bezüglich des Clients getroffen haben, müssen Sie einige Daten für die Einrichtung des Programms parat haben. Konkret sind das die folgenden Punkte:

  1. Die Adresse des Mailservers, von dem die E-Mails gelesen bzw. abgerufen werden sollen
    Diese Information ist im Regelfalle für alle Kunden eines Anbieters identisch. Die Server-Adresse Ihres Anbieters können Sie auf dieser Seite ganz leicht finden. Klicken Sie einfach im Menü oben auf Ihren Mail-Provider.
  2. Die Login-Daten für den Mailserver
    Um sich erfolgreich mit dem in 1. genannten Server verbinden zu können, benötigen Sie Ihre persönlichen Anmeldedaten. Diese sollten über die Account-Einstellungen im Webinterface Ihres Anbieters zu finden sein. Falls Sie Probleme haben, die Daten zu finden, empfiehlt sich ein Anruf bei der Support-Hotline Ihres Mail-Providers. Dort wird in der Regel sehr schnell bei derlei Problemen geholfen.
  3. (eventuell) Die Adresse des SMTP-Relay-Servers
    Oft ist es so, dass derselbe Server zum Abrufen und Versenden der E-Mails genutzt wird. In manchen Fällen gibt es allerdings einen zusätzlichen Server, der sich nur um den Versand kümmert. Das ist dann der SMTP-Relay-Server. Wenn Sie herausfinden wollen, ob Sie nun einen oder zwei Server eintragen müssen, werfen Sie einfach einen Blick auf unser Datenblatt zu Ihrem Anbieter (erreichbar über die Kopfnavigation). Wenn dort kein separater SMTP-Server angegeben ist, wird für Ihren Anbieter auch keiner benötigt.
  4. (eventuell) Die Login-Daten für den SMTP-Server
    Sofern das Eintragen eines separaten SMTP-Servers notwendig ist, brauchen Sie natürlich auch für diesen Ihre Login-Daten. Diese sollten genau so wie die Zugangsdaten in 2. auffindbar sein.